Montag, 17. Oktober 2016

Etuikleid

Projekt Etuikleid, Teil 1 Planung

Das nächste Projekt wird ein Kleid für mich, genaugenommen ein Etuikleid. Ich habe mir das Buch Maßgeschneidert von Alison Smith gegönnt und werde ein Kleid daraus fertigen.

Ich besuche gerne die englischsprachige Internetschule Craftsy (https://www.craftsy.com/), wo ich mehrere Klassen von Alison Smith besucht habe. Ihr Können hat mich beeindruckt und ich habe viel gelernt!



Dieses Modell habe ich mir ausgesucht, allerdings mit längeren Ärmeln.
Ich habe den Schnitt bereits heruntergeladen, zusammengeklebt und ausgeschnitten, was über zwei Stunden Arbeit in Anspruch nahm....

Das ist der Stoff, ein hochqualitativer, rostfarbener Wollstoff. Das Kleid wird gefüttert.Außerdem will ich das Kleid mit einer Stickerei veredeln.......




Teil 2 Stickmuster

Ich habe mich für Herbstblätter von Kreations by Kara entschieden und diese mit dem Programm bearbeitet und angepasst.



So ähnlich wird die Stickerei dann auf dem Originalstoff aussehen.
Die Vorschau ist mit dem Programm erstellt.




Teil 3 ZUSCHNITT


Aus Platzmangel muss ich auf den Boden ausweichen. Ich schneide immer zuerst grob zu und dann auf der Schneidematte genau, Teil für Teil.
Natürlich lege ich die Teile exakt im Fadenlauf ausgerichtet auf den Stoff, bevor ich ihn zuschneide!

das exakte Zuschneiden

so; Schluss für heute, morgen geht es weiter......................................gute Nacht!

Abnäher kennzeichnen, heften und sauber nähen

Zum Thema Abnäher kann man sehr viel sagen, ich zeige heute, wie man Abnäher wirklich sauber verarbeitet.

Am Beispiel meines Kleides seht Ihr, wie die Abnäher am Vorderteil gekennzeichnet werden. Zuerst mache ich mit einem wasserlöslichen Stift auf der linken Seite die  Linien für den Abnäher, dann kennzeichne ich sie mit einem feinen Garn.
Wichtig ist, das Ende des Abnähers genau zu markieren, damit dann Beide Abnäher exakt gleich lang sind.


rechte Seite

linke Seite  

Hier sind die fertig gekennzeichneten Abnäher und auch die vordere Mitte wird von mir immer markiert. Das hilft beim Nähen und man sieht die Passform bei der späteren Anprobe.

Jetzt wird das Vorderteil noch mit einem Baumwollstoff hinterlegt, da der Wollstoff sehr knitteranfällig ist. Die Unterlegung macht das fertige Kleidungsstück stabiler, formbeständig und knitterarm.


Der Unterlegstoff muss natürlich genau so exakt im Fadenlauf zugeschnitten werden, wie der Oberstoff.
Welchen Stoff man zu diesem Zweck nimmt, hängt vom Ausgansmaterial ab. Ich verwende hierzu einen Baumwollstoff, vorgewaschen und gut gebügelt, damit es später keine bösen Überraschungen bei der Reinigung des Kleides gibt.
Beide Teile werden aufeinander geheftet und zwar mit der Hand.

So verfahre ich jetzt mit allen Schnitteilen.
Zuschneiden, kennzeichnen und unterlegen. Der Unterlegstoff ist KEIN Futterstoff, der kommt noch extra.







Kommentare: